Ein Baum

 

Ein Baum er steht am Wegesrand
Hebt da und dort des Astes Hand
Über Tier und Mensch vor seinem Land

Im Winter trägt er schwere Last
im Frühling blüht er ohne Rast
im Sommer trägt er schwer
im Herbst verblüht er mehr und mehr

Ein Baum er steht in einer Wiese
wirkt manchmal wie ein Riese
hilft manchem Wesen aus der Krise

Manchmal ist er wie ein Dach
manchmal wirkt er ziemlich schwach
manchmal strahlt er voller Lust
Manchmal ist’s ihm schwer um die Brust

Ein Baum er bleibt an seinem Platz
lässt auf ihm sitzen oft den Spatz
macht glücklich manch verliebten Schatz

Du bist der Baum
in unserem Lebensraum
du hebst den Ast
du sagst damit sei mein Gast
 

Geh-dichte

© 2018 by Rolf Jud