Kurzgeschichten

Traum

 

Was dieser Traum wohl erzählen mag, dieser Traum, der mich in dieser Nacht in seinen Bann gezogen hat. Traum oder Wirklichkeit, Traum und Wirklichkeit - was weiss ich schon. Noch immer hatte der Traum einen Teil Wirklichkeit, doch diesen Teil zu erkennen, dass fällt mir oft schwer. Was aber wollte mir dieser Traum aus der Wirklichkeit erzählen, was wollte er mir mitgeben auf meinem weiteren Weg?

In diesem Traum begegnete ich einer wunderbaren Frau, welche in mir mit ihrem Dasein Gefühle aufsteigen liess, welche ich in dieser tiefen und wärmenden Art noch nie erfahren durfte. Sie strahlte grosse Liebe aus, welche sie durch ihre wunderschönen Augen viele Augenblicke lang zu mir hinüber fliessen liess. Ich sehe diese Augen noch immer und weiss, dass ich diese Augen kenne, denn sie sind mir schon in der Wirklichkeit begegnet. Sie sind die Augen einer Frau, die ich ganz fest in mein Herz geschlossen habe, die in meinem Herz für immer Platz genommen hat. In meinem Traum habe ich ihr Herz gesehen, welches sich langsam öffnete und zu mir sagte: „Komm zu mir und bleib immer bei mir“. Im Traum schritt ich ihr entgegen und ihre Arme öffneten sich und sie flüsterte ganz zärtlich: „Ich liebe dich, mein Herz wird immer dein Platz sein“. Ich trat vor sie hin, sie umschloss mich mit ihren Armen, streichelte meinen Rücken und drückte mich ganz fest an sich. Ich fühlte, wie die Wärme ihrer Nähe mich ruhig und glücklich werden liess und ich in ihrem Herzen Platz nahm. Nie mehr werde ich dort weggehen. Sie lehnte ihren Kopf an meine Brust und leise summte sie ein Lied der Liebe. Eine kleine Träne der Liebe verliess mein Auge und schwebte ganz langsam zu ihr in ihr Herz. Wir standen lange so da und vergassen alles um uns herum...

Der Traum ist Wirklichkeit, denn ich begegne dieser Frau und ihre Nähe macht mich glücklich. Ich geniesse die Momente der liebevollen Nähe und wünsche mir, dass diese nie vergehen. Diese Momente sind wichtig, denn sie sind die Energie für die vielen anderen Momente, welche auch zu meinem Leben gehören. Im Traum wünsche ich jeweils, dass diese Momente nie aufhören, in der Wirklichkeit aber sind es zwar nur kurze Momente, aber dafür besonders schön und tiefgehend. Ich will sie nie verpassen, denn sie sind immer einmalig - einmalig und in ihrer Tiefe einzigartig.

Der Traum ist nur ein Teil der Wirklichkeit, er ist der Hinweis für den Weg, den ich gehen soll...
 

© 2018 by Rolf Jud