Nacht

 

Am Ende der Nacht steht der Tag
was er dann wohl sagen mag
hat das Dunkel ihn gänzlich verwirrt
ist er darin verängstigt umher geirrt

Am Ende der Nacht folgt das Licht
wenn die Sonne über die Dächer bricht
ist das Helle auch für ihn gedacht
haben auch ihm die Strahlen gelacht

Am Ende der Nacht wacht auf der Morgen
verflogen sind die dunklen Sorgen
der Aufgang der Sonne am Horizont
gegenüber er in seinem Dasein wohnt

Am Ende der Nacht neues Leben erwacht
neues Feuer, neue Gedanken entfacht
vorwärts er strebt mit Freude verbunden
geniessen die vielen kommenden Stunden

Am Ende der Nacht voll Tatendrang
entdecken, erforschen, erkennen ohne Zwang
weitergehen will er dank Lebenssaft
er findet im Tag eine fördernde Kraft

Am Ende der Nacht lebt der Tag
was er dann wohl sagen mag
 

Geh-dichte

© 2018 by Rolf Jud